Scheidenpilz im Urlaub: Ursachen, Vorbeugung, Behandlung

Meist sind es die langen Ferien des Sommers, die den wohlverdienten Urlaub bringen und zu ausgedehnten Reisen einladen. In der warmen Jahreszeit versprechen vor allem Sonne, Strand und Meer Entspannung pur und locken Erholungssuchende in die Ferne. Im Jahr 2014 hat der Deutsche Reiseverband 70,3 Millionen Reisen gezählt, von denen etwa 36 Prozent allein in die Regionen rund um das Mittelmeer führten. Spanien mit dem höchst beliebten Mallorca, Italien, die Türkei und Frankreich zählen zu den Mittelmeeranrainern mit der höchsten Attraktivität für deutsche Touristen. In der gespannten Vorfreude auf die lang ersehnte Zeit der Muße nehmen Gedanken an Erkrankungen, die den Sommergenuss trüben könnten, meist den Stellenwert lästiger Störenfriede ein. Dennoch spielt Vorsorge gegen Magen-Darm-Beschwerden, grippale Infekte oder Pilzerkrankungen – bei Frauen insbesondere Scheidenpilz – im Urlaub eine entscheidende Rolle, damit Ferien halten können, was sie versprechen: nämlich eine Zeit ungestörter Ruhe und Regeneration für eine gestärkte Rückkehr in den Alltag.

Freizeitkrankheit oder Vorbereitungsstress: Das Immunsystem leidet

In vielen Fällen wartet gerade die Urlaubszeit mit einer ebenso überraschenden wie unwillkommenen Erkrankung auf. Wenn die Anspannung des beruflichen und privaten Alltags plötzlich nachlässt, meldet sich häufig der Körper zu Wort, und es zeigt sich das erstaunliche Phänomen der Leisure Sickness, sprich Freizeitkrankheit. Ob sich bei nachlassendem Stress ohnehin bestehende Beschwerden Raum verschaffen, die Psyche das vermeintliche Nichtstun schwer verkraftet oder das Immunsystem kurzerhand selbst eine Auszeit nimmt: Für den gesundheitlichen Einbruch bei Urlaubsbeginn sind unterschiedliche Ursachen denkbar. Aber nicht nur die Vollbremsung aus dem Alltagsstress ins ruhige Laissez-faire belastet offenbar den Körper. Ein gegenteiliger Effekt besonderer Belastung in den ersten freien Urlaubstagen geht auf das Konto umfangreicher Reisevorbereitungen, langer Fahrten und Flüge sowie der klimatischen und räumlichen Umstellung am Urlaubsort. Der Effekt ist stets derselbe: Das Immunsystem schwächelt und Krankheitskeime wie Bakterien, Viren und Pilze blasen zum Angriff. Zu den ärgerlichsten Profiteuren eines körperlichen und seelischen Ungleichgewichts zählt Scheidenpilz. Im Urlaub entwickelt sich die Erkrankung rasch zur Belastung, wenn sie Frauen unvorbereitet trifft und die Mittel für schnelle Gegenmaßnahmen in der Reiseapotheke fehlen.

Feucht und warm: perfektes Wohlfühlklima für Scheidenpilz

Reiseziele, die zu Sonne, Strand und Badevergnügen einladen, sind Wohlfühloasen nicht nur für erholungsbedürftige Menschen, sondern leider auch für unerwünschte Pilzerreger. Feuchte Badesachen, öffentliche Nassräume und überfüllte Schwimmbecken bieten den Keimen einen idealen Lebensraum. Einfache Vorsichtsmaßnahmen können helfen, die allgegenwärtigen Störenfriede fernzuhalten und sie an ihrem schädlichen Treiben zu hindern. Das Schwimmen im Meer statt im Swimmingpool, der rasche Wechsel des nassen Badeanzugs und die Wahl von Kleidung, die Feuchtigkeit nicht luftdicht einschließt, gehören zu den kleinen, einfachen Maßnahmen mit großem Effekt gegen Scheidenpilz. Kommt es doch einmal zu einer spürbaren Infektion, schlägt die Stunde einer mit Weitblick zusammengestellten Reiseapotheke, die die richtigen Antipilzmittel bereithält, um Scheidenpilz im Urlaub den Garaus zu machen.

Gut gerüstet gegen Scheidenpilz im Urlaub

Wenn es Frauen in die Fremde zieht, ist ein wirksames Mittel gegen Scheidenpilz unerlässlicher Bestandteil der gut sortierten Reiseapotheke. Ein prophylaktisch eingepacktes Antimykotikum, das rasch und verlässlich wirkt, sorgt dafür, dass aus einem kleinen Übel kein großes Malheur wird, das womöglich nicht nur körperliche Beschwerden, sondern auch organisatorische Verwicklungen im Urlaub verursacht. Denn anders als in Deutschland sind Antipilzmittel in vielen Ländern verschreibungspflichtig. Es hilft daher immens, vorsorglich ein Antimykotikum in der Reiseapotheke zur Hand zu haben, das die zudringlichen Pilzerreger rasch zurückdrängt.

Hier finden Sie unsere Infografik zum Thema Scheidenpilz im Urlaub.

Mehr erfahren

Top

Letzte Änderung: 25.01.2017

Pflichtangaben

Canesten® GYN Once Kombi, Canesten® GYN 3-Tage Kombi, Canesten® GYN 3-Tage-Therapie Vaginalcreme/ -Vaginaltabletten
Wirkstoff: Clotrimazol
Anwendungsgebiete Kombipackungen: Infektiöser Ausfluss, verursacht durch Hefepilze; Entzündungen der Scheide und Schamlippen durch Pilze - meist Hefepilze der Gattung Candida - sowie überlagernde Infektionen (Superinfektionen) mit clotrimazolempfindlichen Bakterien. Anwendungsgebiete 3-Tage-Therapie Vaginalcreme/ -Vaginaltabletten: Infektiöser Ausfluss, verursacht durch Hefepilze; Entzündungen der Scheide durch Pilze - meist Hefepilze der Gattung Candida - sowie überlagernde Infektionen (Superinfektionen) mit clotrimazolempfindlichen Bakterien.
Hinweis für die Creme: Enthält Cetylstearylalkohol. Bitte Packungsbeilage beachten.

Canesten® Extra Nagelset
Anwendungsgebiete: Zur nagelablösenden Behandlung von Pilzerkrankungen der Nägel an Händen und Füßen mit gleichzeitiger gegen Pilze gerichteter (antimykotischer) Wirkung.
Hinweis: Enthält Wollwachs. Bitte Packungsbeilage beachten!

Canesten® Extra Creme
Wirkstoff: Bifonazol
Anwendungsgebiete: Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut, verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere Pilze wie Malassezia furfur, sowie Infektionen durch Corynebacterium minutissimum. Dies können sein z.B. Pilzerkrankungen der Füße und Hände (einschließlich der Behandlung eines freigelegten Nagelbettes in Folge einer Nagelsubstanz auflösenden Nagelpilztherapie); Pilzerkrankungen der übrigen Körperhaut und Hautfalten; sog. Kleienpilzflechte, verursacht durch Malassezia furfur (Pityriasis versicolor); Erkrankung der Haut, verursacht durch Corynebacterium minutissimum (Erythrasma) und oberflächliche Candidosen.

Canesten® Extra Spray
Wirkstoff: Bifonazol
Anwendungsgebiete: Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut, verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere Pilze wie Malassezia furfur, sowie Infektionen durch Corynebacterium minutissimum. Dies können sein z.B. Pilzerkrankungen der Füße und Hände; Pilzerkrankungen der übrigen Körperhaut und Hautfalten; sog. Kleienpilzflechte, verursacht durch Malassezia furfur (Pityriasis versicolor); Erkrankung der Haut, verursacht durch Corynebacterium minutissimum (Erythrasma) und oberflächliche Candidosen. Hinweis: Das Spray nicht gegen Flammen oder auf glühende Gegenstände sprühen. Von Zündquellen fernhalten – nicht rauchen. Die Spraylösung ist aufgrund des Ethanolgehaltes leichtentzündlich.

Canesten® Creme und Spray
Wirkstoff: Clotrimazol
Anwendungsgebiete: Zur Behandlung von Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut (bei Creme zusätzlich: und Schleimhaut), verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere, wie Malassezia furfur, sowie Hautinfektionen durch Corynebacterium minutissimum.
Hinweis für Creme: Enthält Cetylstearylalkohol. Bitte Packungsbeilage beachten.
Hinweis für Spray: Enthält Propylenglycol. Bitte Packungsbeilage beachten.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bayer Vital GmbH, 51368 Leverkusen, Deutschland