Können Männer Scheidenpilz bekommen? Der Genitalpilz beim Mann

Scheidenpilz – das klingt ganz eindeutig nach einer Krankheit, die nur Frauen betrifft. Die Infektion ist weit verbreitet: Acht von zehn Frauen machen mindestens einmal im Leben damit Bekanntschaft. Aber wie ist das bei den Männern? Gibt es einen Genitalpilz beim Mann? Ja, es gibt ihn. Der Genitalpilz beim Mann wird mitunter auch als Penispilz oder Eichelpilz bezeichnet. Allerdings ist er wesentlich seltener als das weibliche Pendant: Nur etwa zwei von zehn Männern erkranken im Laufe ihres Lebens daran.

Ursachen und Symptome für den Genitalpilz beim Mann

Genau wie der Scheidenpilz bei der Frau wird auch der Genitalpilz beim Mann durch Hefepilze ausgelöst. In etwa 90 Prozent der Fälle handelt es sich dabei um die Gattung Candida albicans. Der Pilz kommt auch in der Hautflora gesunder Menschen vor. Wenn diese jedoch aus dem Gleichgewicht gerät, kann er sich übermäßig vermehren und dann die typischen Anzeichen der Infektion auslösen.

Typische Symptome

In aller Regel befällt der Genitalpilz beim Mann Vorhaut und Eichel. Die Symptome sind dabei ähnlich wie bei der weiblichen Pilzinfektion. Zunächst rötet sich die befallene Haut. Die Innenseite der Vorhaut kann zudem anschwellen. Nach wenigen Tagen setzt ein starker Juckreiz ein, häufig auch ein brennender Schmerz, der beim Wasserlassen und beim Geschlechtsverkehr stärker wird. Bei schweren Infektionen können sich Bläschen auf der Eichel bilden, die mit einer Flüssigkeit gefüllt sind. Wenn diese Bläschen platzen, nässt die Eichel. Unter der Vorhaut lagern sich mitunter weiße oder gräuliche Substanzen ab, die an einen Ausfluss bei der Frau erinnern. Diese können in einigen Fällen einen unangenehmen Geruch haben.

Wer ist besonders anfällig?

Nicht jeder Mann, der mit dem Genitalpilz in Kontakt kommt, entwickelt eine Pilzinfektion. Gefährdet sind vor allem zwei Gruppen: Männer mit einer Vorhautverengung und Männer mit einer geschwächten Immunabwehr. Da es die Hefepilze warm und feucht mögen, können sie sich normalerweise auf der Eichel nicht gut vermehren. Deswegen ist der Genitalpilz beim Mann auch deutlich seltener als bei der Frau, deren Scheide die idealen Wachstumsbedingungen bietet. Wenn jedoch die Vorhaut verengt ist, kann darunter ein Pilz begünstigendes Klima entstehen. Hinzu kommt, dass die Vorhautverengung die Reinigung erschwert. Männer, die immer wieder an Genitalpilz erkranken, sollten unter Umständen über eine Beschneidung nachdenken. Auch Menschen mit einer schwachen Immunabwehr werden besonders leicht von Hefepilzen befallen. Gefährdet sind hier Menschen mit bestimmten Grunderkrankungen wie z.B. Diabetes.

Behandlung des Genitalpilzes beim Mann

Der Genitalpilz beim Mann wird ebenso wie der Scheidenpilz mit Pilz bekämpfenden Medikamenten behandelt. Diese sogenannten Antimykotika gibt es sowohl in Tablettenform als auch zur äußeren Anwendung.

Tabletten

Tabletten gegen den Genitalpilz beim Mann werden meist nur in schweren Fällen eingesetzt – etwa, weil die lokale Behandlung nicht hilft. Als Wirkstoffe kommen Fluconazol und Itraconazol infrage. Beide sind verschreibungspflichtig und können zu Nebenwirkungen – vor allem im Magen-Darm-Bereich – führen.

Cremes

Wesentlich einfacher in der Anwendung und zudem nebenwirkungsärmer sind Cremes zur lokalen äußerlichen Anwendung. Hier hat sich der Wirkstoff Clotrimazol bewährt. Dieser Wirkstoff bekämpft den Genitalpilz beim Mann innerhalb weniger Tage.

Zusätzliche Tipps

Die Heilung wird begünstigt, wenn Eichel und Vorhaut möglichst trocken gehalten werden. Dies gilt vor allem, wenn die Eichel nässt. Die unterstützende Behandlung kann zum Beispiel mithilfe kleiner Mullstreifen erfolgen. Handtücher sollten mit niemandem geteilt und zudem täglich gewechselt werden. Letzteres gilt auch für die Unterwäsche. Nach dem Tragen bzw. Benutzen empfiehlt sich ein rasches Waschen in der Maschine bei mindestens 60 Grad.

Top

Letzte Änderung: 25.01.2017

Pflichtangaben

Canesten® GYN Once Kombi, Canesten® GYN 3-Tage Kombi, Canesten® GYN 3-Tage-Therapie Vaginalcreme/ -Vaginaltabletten
Wirkstoff: Clotrimazol
Anwendungsgebiete Kombipackungen: Infektiöser Ausfluss, verursacht durch Hefepilze; Entzündungen der Scheide und Schamlippen durch Pilze - meist Hefepilze der Gattung Candida - sowie überlagernde Infektionen (Superinfektionen) mit clotrimazolempfindlichen Bakterien. Anwendungsgebiete 3-Tage-Therapie Vaginalcreme/ -Vaginaltabletten: Infektiöser Ausfluss, verursacht durch Hefepilze; Entzündungen der Scheide durch Pilze - meist Hefepilze der Gattung Candida - sowie überlagernde Infektionen (Superinfektionen) mit clotrimazolempfindlichen Bakterien.
Hinweis für die Creme: Enthält Cetylstearylalkohol. Bitte Packungsbeilage beachten.

Canesten® Extra Nagelset
Anwendungsgebiete: Zur nagelablösenden Behandlung von Pilzerkrankungen der Nägel an Händen und Füßen mit gleichzeitiger gegen Pilze gerichteter (antimykotischer) Wirkung.
Hinweis: Enthält Wollwachs. Bitte Packungsbeilage beachten!

Canesten® Extra Creme
Wirkstoff: Bifonazol
Anwendungsgebiete: Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut, verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere Pilze wie Malassezia furfur, sowie Infektionen durch Corynebacterium minutissimum. Dies können sein z.B. Pilzerkrankungen der Füße und Hände (einschließlich der Behandlung eines freigelegten Nagelbettes in Folge einer Nagelsubstanz auflösenden Nagelpilztherapie); Pilzerkrankungen der übrigen Körperhaut und Hautfalten; sog. Kleienpilzflechte, verursacht durch Malassezia furfur (Pityriasis versicolor); Erkrankung der Haut, verursacht durch Corynebacterium minutissimum (Erythrasma) und oberflächliche Candidosen.

Canesten® Extra Spray
Wirkstoff: Bifonazol
Anwendungsgebiete: Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut, verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere Pilze wie Malassezia furfur, sowie Infektionen durch Corynebacterium minutissimum. Dies können sein z.B. Pilzerkrankungen der Füße und Hände; Pilzerkrankungen der übrigen Körperhaut und Hautfalten; sog. Kleienpilzflechte, verursacht durch Malassezia furfur (Pityriasis versicolor); Erkrankung der Haut, verursacht durch Corynebacterium minutissimum (Erythrasma) und oberflächliche Candidosen. Hinweis: Das Spray nicht gegen Flammen oder auf glühende Gegenstände sprühen. Von Zündquellen fernhalten – nicht rauchen. Die Spraylösung ist aufgrund des Ethanolgehaltes leichtentzündlich.

Canesten® Creme und Spray
Wirkstoff: Clotrimazol
Anwendungsgebiete: Zur Behandlung von Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut (bei Creme zusätzlich: und Schleimhaut), verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere, wie Malassezia furfur, sowie Hautinfektionen durch Corynebacterium minutissimum.
Hinweis für Creme: Enthält Cetylstearylalkohol. Bitte Packungsbeilage beachten.
Hinweis für Spray: Enthält Propylenglycol. Bitte Packungsbeilage beachten.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bayer Vital GmbH, 51368 Leverkusen, Deutschland