Apfelessig als Hausmittel bei bakterieller Vaginose?

Als Nahrungsmittel hat Apfelessig eine günstige Wirkung auf Verdauung und Stoffwechsel. Die Naturheilkunde sieht im Apfelessig ein Hausmittel mit einer Vielzahl gesundheitsfördernder Eigenschaften. Doch was genau ist Apfelessig eigentlich – und kann er auch als Hausmittel bei bakterieller Vaginose helfen? Auf der Grundlage von Ausgangsstoffen wie Wein, Malz oder Bier entsteht Essigsäure als Produkt der Stoffwechseltätigkeit von Bakterien aus den Familien Acetobacter oder Gluconobacter. Die Herstellung von Apfelessig beginnt mit dem Keltern von Apfelsaft, meist aus kleinen, süßen Apfelsorten. Unterstützt durch die Zugabe von Hefekulturen und unter Ausschluss von Sauerstoff setzt ein Gärungsprozess ein, in dessen Verlauf der alkoholische Most entsteht. Die dem Apfelwein im Anschluss zugesetzten Bakterien verstoffwechseln – nun unter der Einwirkung von Sauerstoff – den Alkohol, und im Rahmen einer unvollständigen Oxidation bildet sich Essigsäure. Apfelessig enthält meist zwischen 5 und 7 % Essigsäure. Zu seinen weiteren Inhaltsstoffen gehören

  • Vitamin B1, B2 und B6,
  • Beta-Carotin,
  • Phosphor,
  • Kohlenhydrate,
  • lösliche Ballaststoffe,
  • Spuren von Eiweiß und Fett.

Keimtötende Eigenschaften der Essigsäure – in Sauerkonserven

Eine der wichtigsten Aufgaben der Essigsäure ist die Konservierung von Nahrungsmitteln. Zusammen mit Sorbin- und Benzoesäure ist sie als Säuerungsmittel zuständig für die Haltbarmachung von eingelegtem Obst, Gemüse, aber auch von Fisch und Fleisch sowie Feinkostsalaten, Mayonnaisen und Dressings. Die stabilisierende Wirkung in Sauerkonserven und Gläsern beruht auf dem antibakteriellen Effekt der Essigsäure. Sie trägt zu einer Veränderung des pH-Werts bei, die eine Aktivität von Mikroorganismen in den Nahrungsmitteln unterbindet. Es sind wohl die bakteriziden Eigenschaften und die Fähigkeit, den pH-Wert der Umgebung zu beeinflussen, die dem Apfelessig den Ruf eines Hausmittels gegen bakterielle Vaginose eingebracht haben. Empfehlungen der Naturheilkunde sehen wahlweise die Scheidenspülung mit Essigwasser oder einen mit Essig (oder anderen sauren Nahrungsmitteln) getränkten Tampon als probates Mittel gegen das mikrobiologische Ungleichgewicht im Scheidenmilieu. Doch was den Mixed Pickles im Glas guttut, muss der empfindlichen Scheidenflora nicht gefallen. Die lokale Anwendung von Essig in der Scheide ist ein Unterfangen, das ohne erwiesene Wirkung nicht risikofrei und deshalb in jedem Fall kritisch zu sehen ist.

Hausmittel Apfelessig: zusätzliche Belastung des Scheidenmilieus

Mit dem Niedergang der in der Scheide angesiedelten Milchsäurebakterien während einer bakteriellen Vaginose geht die Abnahme des Säuregehalts im Scheidenmilieu einher. Der steigende pH-Wert ist folglich das Symptom einer Störung, die das Gleichgewicht der Scheidenflora zuungunsten der Laktobazillen verschiebt. Es gibt keinerlei wissenschaftliche Hinweise darauf, dass Hausmittel, denen Apfelessig zugesetzt wurde, die Fähigkeit haben, die Balance der in der Scheide siedelnden Bakterienstämme wiederherzustellen und damit auch Folgen wie einen zu hohen pH-Wert zu bekämpfen. Die Behandlung einer bakteriellen Vaginose sollte in jedem Falle mit wirksamen medizinischen Mitteln erfolgen. Um unerwünschte Bakterienstämme in der Scheide zurückzudrängen, sollte eine Antibiotika-Therapie oder eine sanfte Therapie mit einem milchsäurehaltigen Gel durchgeführt werden. Eine lokale Anwendung von wissenschaftlich auf das Einsatzgebiet abgestimmten Probiotika kann bei der Behandlung und auch im Anschluss an diese helfen, das mikrobiologische Gleichgewicht wiederaufzubauen. Äußerste Vorsicht ist hingegen beim Umgang mit Hausmitteln wie Apfelessig geboten, deren Inhaltsstoffe nur schwer kontrollierbar sind und die durchaus das Potenzial haben, das empfindliche Scheidenmilieu noch weiter zu belasten.

Top

Letzte Änderung: 14.06.2017

Pflichtangaben

Canesten® GYN Once Kombi, Canesten® GYN 3-Tage Kombi, Canesten® GYN 3-Tage-Therapie Vaginalcreme/ -Vaginaltabletten
Wirkstoff: Clotrimazol
Anwendungsgebiete Kombipackungen: Infektiöser Ausfluss, verursacht durch Hefepilze; Entzündungen der Scheide und Schamlippen durch Pilze - meist Hefepilze der Gattung Candida - sowie überlagernde Infektionen (Superinfektionen) mit clotrimazolempfindlichen Bakterien. Anwendungsgebiete 3-Tage-Therapie Vaginalcreme/ -Vaginaltabletten: Infektiöser Ausfluss, verursacht durch Hefepilze; Entzündungen der Scheide durch Pilze - meist Hefepilze der Gattung Candida - sowie überlagernde Infektionen (Superinfektionen) mit clotrimazolempfindlichen Bakterien.
Hinweis für die Creme: Enthält Cetylstearylalkohol. Bitte Packungsbeilage beachten.

Canesten® Extra Nagelset
Anwendungsgebiete: Zur nagelablösenden Behandlung von Pilzerkrankungen der Nägel an Händen und Füßen mit gleichzeitiger gegen Pilze gerichteter (antimykotischer) Wirkung.
Hinweis: Enthält Wollwachs. Bitte Packungsbeilage beachten!

Canesten® Extra Creme
Wirkstoff: Bifonazol
Anwendungsgebiete: Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut, verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere Pilze wie Malassezia furfur, sowie Infektionen durch Corynebacterium minutissimum. Dies können sein z.B. Pilzerkrankungen der Füße und Hände (einschließlich der Behandlung eines freigelegten Nagelbettes in Folge einer Nagelsubstanz auflösenden Nagelpilztherapie); Pilzerkrankungen der übrigen Körperhaut und Hautfalten; sog. Kleienpilzflechte, verursacht durch Malassezia furfur (Pityriasis versicolor); Erkrankung der Haut, verursacht durch Corynebacterium minutissimum (Erythrasma) und oberflächliche Candidosen.

Canesten® Extra Spray
Wirkstoff: Bifonazol
Anwendungsgebiete: Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut, verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere Pilze wie Malassezia furfur, sowie Infektionen durch Corynebacterium minutissimum. Dies können sein z.B. Pilzerkrankungen der Füße und Hände; Pilzerkrankungen der übrigen Körperhaut und Hautfalten; sog. Kleienpilzflechte, verursacht durch Malassezia furfur (Pityriasis versicolor); Erkrankung der Haut, verursacht durch Corynebacterium minutissimum (Erythrasma) und oberflächliche Candidosen. Hinweis: Das Spray nicht gegen Flammen oder auf glühende Gegenstände sprühen. Von Zündquellen fernhalten – nicht rauchen. Die Spraylösung ist aufgrund des Ethanolgehaltes leichtentzündlich.

Canesten® Creme und Spray
Wirkstoff: Clotrimazol
Anwendungsgebiete: Zur Behandlung von Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut (bei Creme zusätzlich: und Schleimhaut), verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere, wie Malassezia furfur, sowie Hautinfektionen durch Corynebacterium minutissimum.
Hinweis für Creme: Enthält Cetylstearylalkohol. Bitte Packungsbeilage beachten.
Hinweis für Spray: Enthält Propylenglycol. Bitte Packungsbeilage beachten.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bayer Vital GmbH, 51368 Leverkusen, Deutschland