Nagelpilz bei Kindern: Tipps für das richtige Verhalten

Nagelpilz (Onychomykose) tritt bei Kindern selten auf. Gerade weil die Erkrankung zu den ungewöhnlichen Ereignissen in der Altersgruppe gehört, verlangt der Krankheitsverlauf besondere Aufmerksamkeit. Tipps für das richtige Verhalten im Alltag zeigen Ihnen, wie Sie Nagelpilz bei Kindern richtig behandeln und durch vorbeugende Maßnahmen im besten Fall verhindern.

Auf Veränderungen der Haut und Nagelsubstanz achten

Beobachten Sie den Zustand von Haut, Finger- und Fußnägeln bei Ihrem Kind genau. Nagelpilzerkrankungen zeigen sich in seltenen Fällen bereits bei Babys und Kleinkindern. Wenn Ihnen die zunächst unscheinbaren gelblich-weißen Verfärbungen der Nägel auffallen, die auf die Aktivität eines Pilzerregers hindeuten können, suchen Sie so schnell wie möglich die ärztliche Sprechstunde auf. Im Kindesalter liegt die Behandlung einer Nagelpilzerkrankung in jedem Fall in der Hand des Arztes. Er stellt die Diagnose, entscheidet über die medikamentöse Therapie, überwacht den Krankheitsverlauf und die Wirkung der Arzneimittel.

Keine Hausmittel gegen Nagelpilz bei Kindern anwenden

Versuchen Sie einer Nagelpilzerkrankung bei Ihrem Kind nicht mit Hausmitteln zu Leibe zu rücken. Es existiert kein wissenschaftlicher Nachweis für eine Antipilzwirkung von Apfelessig, Knoblauch, ätherischen Ölen & Co. Die Behandlung mit derartigen Mitteln kostet vielmehr wertvolle Zeit, die in eine Therapie mit bewährten Antimykotika besser investiert wäre. Eine verschleppte Nagelpilzerkrankung gibt dem Erreger Gelegenheit, sich nach Belieben auszubreiten, und erschwert ein wirksames Vorgehen. Darüber hinaus besteht bei der Anwendung von Hausmitteln jederzeit die Gefahr von Unverträglichkeitsreaktionen, die den vom Pilz ohnehin strapazierten Regionen von Haut und Nägeln weiter zusetzen.

Die Therapie verlässlich durchhalten

Befolgen Sie die Therapieempfehlungen des Arztes genau. Halten Sie Behandlungshäufigkeit, Dosierung der Wirkstoffe und Behandlungsdauer zuverlässig ein, damit hartnäckige Erreger nicht überdauern und später ein Wiederaufflammen der Erkrankung verursachen können.

Auf sorgfältige Hygiene achten

Achten Sie bei jeder Pilzerkrankung in der Familie auf sorgfältige Hygiene, um einer Ausbreitung der Keime und einer Ansteckung weiterer Familienmitglieder vorzubeugen. Nagelpilz bei Kindern geht in den meisten Fällen auf Erreger zurück, die Erwachsene an sich tragen. Oft ist die Onychomykose Folge einer Fußpilzinfektion, die sich auf den Bereich der Nägel ausdehnt. Behalten Sie Gegenstände, die in Kontakt mit der Haut kommen, der persönlichen Nutzung vor, um zu vermeiden, dass Pilzerreger von Mensch zu Mensch wechseln. Geben Sie insbesondere Utensilien für die Nagelpflege, Handtücher, Bett- und Unterwäsche sowie Socken oder Schuhe nicht reihum an andere Familienmitglieder weiter. Tauschen Sie Handtücher nach einmaliger Nutzung aus, wechseln Sie Ihre Wäsche täglich und wählen Sie beim Waschen möglichst hohe Temperaturen, damit der Keim nicht in den Textilfasern überdauern kann. Fügen Sie dem Weichspülgang einen speziellen Hygiene-Wäschespüler bei, um hartnäckige Erreger auch bei niedrigen Temperaturen zu bekämpfen.

Die Gesundheit der Füße schützen

Unterstützen Sie Ihr Kind bei der sanften, aber sorgfältigen Pflege der Haut. Geben Sie Hilfestellung beim Waschen und Abtrocknen der Füße, damit sich in Socken und Schuhen kein Wohlfühlklima für Pilze bildet. Greifen Sie beim Schneiden der Nägel ein, um Verletzungen zu verhindern, die das Eindringen von Keimen erleichtern. Achten Sie auf Wunden im Bereich der Füße, wenn Ihr Kind viel Sport treibt, und entsorgen Sie regelmäßig die abgetragenen oder zu klein gewordenen Sport- und Laufschuhe.

Der Fußbekleidung besondere Aufmerksamkeit widmen

Statten Sie Ihr Kind mit gut passenden Socken und Schuhen aus natürlichen oder atmungsaktiven Materialien aus. Nehmen Sie sich für den Schuhkauf mit Ihrem Kind ausreichend Zeit und lassen Sie sich fachgerecht beraten. Kinder entwickeln in der Regel kein verlässliches Gespür für die richtige Schuhgröße und neigen dazu, Schuhe, die den Fuß tatsächlich einengen, als passend zu empfinden. Das Messen der Füße und die Berücksichtigung der individuellen Fußform sind hilfreiche Maßnahmen, um das richtige Schuhmodell zu finden. Die Wahl der richtigen Schuhe entscheidet über gesunde Beweglichkeit und schützt die empfindlichen Kinderfüße.

Top

Letzte Änderung: 14.06.2017

Pflichtangaben

Canesten® GYN Once Kombi, Canesten® GYN 3-Tage Kombi, Canesten® GYN 3-Tage-Therapie Vaginalcreme/ -Vaginaltabletten
Wirkstoff: Clotrimazol
Anwendungsgebiete Kombipackungen: Infektiöser Ausfluss, verursacht durch Hefepilze; Entzündungen der Scheide und Schamlippen durch Pilze - meist Hefepilze der Gattung Candida - sowie überlagernde Infektionen (Superinfektionen) mit clotrimazolempfindlichen Bakterien. Anwendungsgebiete 3-Tage-Therapie Vaginalcreme/ -Vaginaltabletten: Infektiöser Ausfluss, verursacht durch Hefepilze; Entzündungen der Scheide durch Pilze - meist Hefepilze der Gattung Candida - sowie überlagernde Infektionen (Superinfektionen) mit clotrimazolempfindlichen Bakterien.
Hinweis für die Creme: Enthält Cetylstearylalkohol. Bitte Packungsbeilage beachten.

Canesten® Extra Nagelset
Anwendungsgebiete: Zur nagelablösenden Behandlung von Pilzerkrankungen der Nägel an Händen und Füßen mit gleichzeitiger gegen Pilze gerichteter (antimykotischer) Wirkung.
Hinweis: Enthält Wollwachs. Bitte Packungsbeilage beachten!

Canesten® Extra Creme
Wirkstoff: Bifonazol
Anwendungsgebiete: Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut, verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere Pilze wie Malassezia furfur, sowie Infektionen durch Corynebacterium minutissimum. Dies können sein z.B. Pilzerkrankungen der Füße und Hände (einschließlich der Behandlung eines freigelegten Nagelbettes in Folge einer Nagelsubstanz auflösenden Nagelpilztherapie); Pilzerkrankungen der übrigen Körperhaut und Hautfalten; sog. Kleienpilzflechte, verursacht durch Malassezia furfur (Pityriasis versicolor); Erkrankung der Haut, verursacht durch Corynebacterium minutissimum (Erythrasma) und oberflächliche Candidosen.

Canesten® Extra Spray
Wirkstoff: Bifonazol
Anwendungsgebiete: Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut, verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere Pilze wie Malassezia furfur, sowie Infektionen durch Corynebacterium minutissimum. Dies können sein z.B. Pilzerkrankungen der Füße und Hände; Pilzerkrankungen der übrigen Körperhaut und Hautfalten; sog. Kleienpilzflechte, verursacht durch Malassezia furfur (Pityriasis versicolor); Erkrankung der Haut, verursacht durch Corynebacterium minutissimum (Erythrasma) und oberflächliche Candidosen. Hinweis: Das Spray nicht gegen Flammen oder auf glühende Gegenstände sprühen. Von Zündquellen fernhalten – nicht rauchen. Die Spraylösung ist aufgrund des Ethanolgehaltes leichtentzündlich.

Canesten® Creme und Spray
Wirkstoff: Clotrimazol
Anwendungsgebiete: Zur Behandlung von Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut (bei Creme zusätzlich: und Schleimhaut), verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere, wie Malassezia furfur, sowie Hautinfektionen durch Corynebacterium minutissimum.
Hinweis für Creme: Enthält Cetylstearylalkohol. Bitte Packungsbeilage beachten.
Hinweis für Spray: Enthält Propylenglycol. Bitte Packungsbeilage beachten.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bayer Vital GmbH, 51368 Leverkusen, Deutschland