Nagelpilz mit Öl behandeln: eine sinnvolle Alternative?

Pflanzen erzeugen neben Substanzen, die für ihren Stoffwechsel unentbehrlich sind, sogenannte sekundäre Inhaltsstoffe. Die chemischen Verbindungen üben Schutzfunktionen aus und unterstützen die Anpassung an die Umwelt. Durch die Destillation von Pflanzen oder Pflanzenteilen versucht der Mensch, insbesondere Stoffe zur Abwehr von Bakterien und Pilzen als Heilmittel nutzbar zu machen. Die so gewonnenen ätherischen Öle erfreuen sich im Hausgebrauch gegen unterschiedliche Beschwerden großer Beliebtheit. Der Erfolg ihrer Anwendung ist in vielen Fällen ungewiss – eine Heilung von Nagelpilz durch Öl sogar unwahrscheinlich.

Nagelplatte und Nagelbett: Rückzugsorte für Erreger

Im Bereich der Finger- und Fußnägel bietet eine komplexe anatomische Struktur übereinander lagernder Hornzellschichten den Pilzerregern willkommene Rückzugsräume und gute Lebensbedingungen. Selbst Antipilzmittel mit wissenschaftlich erwiesener Wirkung können ihre keimschädigenden Eigenschaften ausschließlich im Rahmen einer konsequenten und ausdauernden Behandlung entfalten. Dem Nagelpilz mit Öl zu Leibe rücken zu wollen, ist vor diesem Hintergrund ein sinnloses Unterfangen.

Teebaumöl gegen Nagelpilz

Zur Behandlung von Nagelpilz mit Öl soll sich der Einsatz von Extrakten aus Teebaum, Lavendel, Rosmarin, aber auch Mandel oder Nelke bewährt haben. Insbesondere Teebaumöl steht im Ruf, zuverlässig gegen den Erreger zu wirken. Das aus den Blättern des Teebaums gewonnene ätherische Öl zeigt in Labortests durchaus eine antimikrobielle Wirkung. Ob und inwieweit diese Eigenschaft humanmedizinisch nutzbar ist, ist bisher unklar. Ebenso unbestimmt sind Angaben zur Dosierung, Behandlungshäufigkeit und -dauer. Die Rede ist von etwa drei bis vier Anwendungen pro Tag über einen Zeitraum von ein bis zwei Wochen oder auch mehreren Monaten. Zudem kann Teebaumöl die Haut rund um den Nagel reizen, wenn es unverdünnt angewendet wird.

Ätherische Öle: nicht frei von Nebenwirkungen

Anders als gemeinhin vermutet, ist der pflanzliche Ursprung ätherischer Öle keine Garantie für ihre Verträglichkeit. Vor allem Menschen mit einer Neigung zu allergischen Reaktionen, Asthmapatienten und Kinder sollten Vorsicht walten lassen und vor der Anwendung einen Arzt konsultieren. Darüber hinaus besteht die Gefahr von Hautreizungen, wenn bei der Behandlung von Nagelpilz Öl mit stark konzentrierten Wirkstoffen zum Einsatz kommt.

Der Rückgriff auf ätherische Öle bei der Behandlung von Pilzerkrankungen ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich: Durch die sehr wahrscheinlich unwirksame Therapie vergeht wertvolle Zeit, die es dem Erreger erlaubt, sich auszubreiten. Ein Antipilzmittel hat im Anschluss die schwierige Aufgabe, den Vorsprung einzuholen. Zusätzlich bleiben nach der Anwendung von ätherischem Öl im schlimmsten Fall Hautschäden zurück, die den Genesungsprozess weiter erschweren.

Top

Letzte Änderung: 14.06.2017

Pflichtangaben

Canesten® GYN Once Kombi, Canesten® GYN 3-Tage Kombi, Canesten® GYN 3-Tage-Therapie Vaginalcreme/ -Vaginaltabletten
Wirkstoff: Clotrimazol
Anwendungsgebiete Kombipackungen: Infektiöser Ausfluss, verursacht durch Hefepilze; Entzündungen der Scheide und Schamlippen durch Pilze - meist Hefepilze der Gattung Candida - sowie überlagernde Infektionen (Superinfektionen) mit clotrimazolempfindlichen Bakterien. Anwendungsgebiete 3-Tage-Therapie Vaginalcreme/ -Vaginaltabletten: Infektiöser Ausfluss, verursacht durch Hefepilze; Entzündungen der Scheide durch Pilze - meist Hefepilze der Gattung Candida - sowie überlagernde Infektionen (Superinfektionen) mit clotrimazolempfindlichen Bakterien.
Hinweis für die Creme: Enthält Cetylstearylalkohol. Bitte Packungsbeilage beachten.

Canesten® Extra Nagelset
Anwendungsgebiete: Zur nagelablösenden Behandlung von Pilzerkrankungen der Nägel an Händen und Füßen mit gleichzeitiger gegen Pilze gerichteter (antimykotischer) Wirkung.
Hinweis: Enthält Wollwachs. Bitte Packungsbeilage beachten!

Canesten® Extra Creme
Wirkstoff: Bifonazol
Anwendungsgebiete: Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut, verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere Pilze wie Malassezia furfur, sowie Infektionen durch Corynebacterium minutissimum. Dies können sein z.B. Pilzerkrankungen der Füße und Hände (einschließlich der Behandlung eines freigelegten Nagelbettes in Folge einer Nagelsubstanz auflösenden Nagelpilztherapie); Pilzerkrankungen der übrigen Körperhaut und Hautfalten; sog. Kleienpilzflechte, verursacht durch Malassezia furfur (Pityriasis versicolor); Erkrankung der Haut, verursacht durch Corynebacterium minutissimum (Erythrasma) und oberflächliche Candidosen.

Canesten® Extra Spray
Wirkstoff: Bifonazol
Anwendungsgebiete: Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut, verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere Pilze wie Malassezia furfur, sowie Infektionen durch Corynebacterium minutissimum. Dies können sein z.B. Pilzerkrankungen der Füße und Hände; Pilzerkrankungen der übrigen Körperhaut und Hautfalten; sog. Kleienpilzflechte, verursacht durch Malassezia furfur (Pityriasis versicolor); Erkrankung der Haut, verursacht durch Corynebacterium minutissimum (Erythrasma) und oberflächliche Candidosen. Hinweis: Das Spray nicht gegen Flammen oder auf glühende Gegenstände sprühen. Von Zündquellen fernhalten – nicht rauchen. Die Spraylösung ist aufgrund des Ethanolgehaltes leichtentzündlich.

Canesten® Creme und Spray
Wirkstoff: Clotrimazol
Anwendungsgebiete: Zur Behandlung von Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut (bei Creme zusätzlich: und Schleimhaut), verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere, wie Malassezia furfur, sowie Hautinfektionen durch Corynebacterium minutissimum.
Hinweis für Creme: Enthält Cetylstearylalkohol. Bitte Packungsbeilage beachten.
Hinweis für Spray: Enthält Propylenglycol. Bitte Packungsbeilage beachten.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bayer Vital GmbH, 51368 Leverkusen, Deutschland