Symptome bei Hautpilz im Gesicht und am Körper

Hautpilz im Gesicht und am Körper zählt zu den von Fadenpilzen verursachten Infektionen der behaarten Haut. Die sogenannte Dermatophytose betrifft stärker behaarte Bereiche ebenso wie Regionen mit sehr feinem Haarwuchs. In einem typischen Krankheitsverlauf dringen Erreger in die oberen Bereiche der Haarfollikel ein und es entwickelt sich eine örtlich begrenzte Entzündung des Haarbalgs. Der Pilz breitet sich in der oberen Hornzellschicht der Haut aus und befällt nach und nach weitere Haarfollikel. Als Folge entstehen entzündlich gerötete, scheibenförmige Areale, die meist nur wenig schuppen und sich von ihrem Zentrum nach außen hin ausdehnen. Schreitet die Erkrankung ungehindert fort, können die ringförmig wachsenden Infektionsherde ineinanderlaufen und großflächig entzündete Areale bilden.

Krankheitsmerkmale in Abhängigkeit vom Übertragungsweg

Der Krankheitsverlauf von Hautpilz am Körper und im Gesicht hängt mit der beteiligten Erregerfamilie und dem typischen Übertragungsweg zusammen.

Oberflächliche Erkrankungsformen

Geht die Pilzerkrankung auf Dermatophyten zurück, die sich durch eine Übertragung von Mensch zu Mensch ausbreiten, bleibt die Infektion in der Regel oberflächlich und dringt nicht in tiefere Bereiche der Haarfollikel. Die infizierten Bereiche sind nur schwach entzündlich, haben leicht erhabene Ränder und eine schwach bläulich-fahle Färbung.

Erkrankungsformen mit tiefen Entzündungen

Dermatophytosen, die von Großtieren wie beispielsweise von Rindern, auf den Menschen übergreifen, gehen hingegen mit einem viel schwereren Krankheitsverlauf einher und es zeigen sich Symptome, die Hautpilzerkrankungen am Kopf ähneln. Die Erreger dringen in tiefere Regionen des Haarschafts ein und verursachen starke entzündliche Reaktionen mit Rötung, Hautschuppung, Pusteln und nässenden Knoten. Die Keime besiedeln insbesondere die Bart- und Unterarmregion bei Männern und den behaarten Kopf bei Kindern. Als Begleiterscheinung schwellen die nahen Lymphknoten an, und es zeigen sich Allgemeinsymptome wie Abgeschlagenheit und Fieber.

Top

Letzte Änderung: 25.01.2017

Pflichtangaben

Canesten® GYN Once Kombi, Canesten® GYN 3-Tage Kombi, Canesten® GYN 3-Tage-Therapie Vaginalcreme/ -Vaginaltabletten
Wirkstoff: Clotrimazol
Anwendungsgebiete Kombipackungen: Infektiöser Ausfluss, verursacht durch Hefepilze; Entzündungen der Scheide und Schamlippen durch Pilze - meist Hefepilze der Gattung Candida - sowie überlagernde Infektionen (Superinfektionen) mit clotrimazolempfindlichen Bakterien. Anwendungsgebiete 3-Tage-Therapie Vaginalcreme/ -Vaginaltabletten: Infektiöser Ausfluss, verursacht durch Hefepilze; Entzündungen der Scheide durch Pilze - meist Hefepilze der Gattung Candida - sowie überlagernde Infektionen (Superinfektionen) mit clotrimazolempfindlichen Bakterien.
Hinweis für die Creme: Enthält Cetylstearylalkohol. Bitte Packungsbeilage beachten.

Canesten® Extra Nagelset
Anwendungsgebiete: Zur nagelablösenden Behandlung von Pilzerkrankungen der Nägel an Händen und Füßen mit gleichzeitiger gegen Pilze gerichteter (antimykotischer) Wirkung.
Hinweis: Enthält Wollwachs. Bitte Packungsbeilage beachten!

Canesten® Extra Creme
Wirkstoff: Bifonazol
Anwendungsgebiete: Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut, verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere Pilze wie Malassezia furfur, sowie Infektionen durch Corynebacterium minutissimum. Dies können sein z.B. Pilzerkrankungen der Füße und Hände (einschließlich der Behandlung eines freigelegten Nagelbettes in Folge einer Nagelsubstanz auflösenden Nagelpilztherapie); Pilzerkrankungen der übrigen Körperhaut und Hautfalten; sog. Kleienpilzflechte, verursacht durch Malassezia furfur (Pityriasis versicolor); Erkrankung der Haut, verursacht durch Corynebacterium minutissimum (Erythrasma) und oberflächliche Candidosen.

Canesten® Extra Spray
Wirkstoff: Bifonazol
Anwendungsgebiete: Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut, verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere Pilze wie Malassezia furfur, sowie Infektionen durch Corynebacterium minutissimum. Dies können sein z.B. Pilzerkrankungen der Füße und Hände; Pilzerkrankungen der übrigen Körperhaut und Hautfalten; sog. Kleienpilzflechte, verursacht durch Malassezia furfur (Pityriasis versicolor); Erkrankung der Haut, verursacht durch Corynebacterium minutissimum (Erythrasma) und oberflächliche Candidosen. Hinweis: Das Spray nicht gegen Flammen oder auf glühende Gegenstände sprühen. Von Zündquellen fernhalten – nicht rauchen. Die Spraylösung ist aufgrund des Ethanolgehaltes leichtentzündlich.

Canesten® Creme und Spray
Wirkstoff: Clotrimazol
Anwendungsgebiete: Zur Behandlung von Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut (bei Creme zusätzlich: und Schleimhaut), verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere, wie Malassezia furfur, sowie Hautinfektionen durch Corynebacterium minutissimum.
Hinweis für Creme: Enthält Cetylstearylalkohol. Bitte Packungsbeilage beachten.
Hinweis für Spray: Enthält Propylenglycol. Bitte Packungsbeilage beachten.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bayer Vital GmbH, 51368 Leverkusen, Deutschland