Fußpilz vorbeugen mit Einlegesohlen aus Zedernholz

Fußpilzinfektionen entstehen durch Fadenpilze, die sogenannten Dermatophyten, sowie Hefe- und Schimmelpilze. Da diese Pilzinfektionen häufig kombiniert auftreten, werden sie zusammengefasst in der medizinischen Fachsprache als DHS-System bezeichnet. Pilze bevorzugen generell ein feuchtes und warmes Klima. Daher siedeln sich auch Hautpilze besonders in Hautregionen an, in denen dieses Klima vorzufinden ist. Wenn Sie zu einer starken Fußschweißbildung neigen, finden die Haut- und Nagelpilzerreger im Bereich Ihrer Füße ideale Bedingungen vor. Es ist daher naheliegend, Fußpilzinfektionen vorzubeugen, indem Sie dem Pilz keinen Lebensraum bieten.

Schweiß allein verursacht keinen Hautpilz

Ebenso wie die Handinnenflächen sind auch die Fußsohlen stark mit Schweißdrüsen besetzt. Diese Schweißdrüsen haben eine praktische Funktion, denn sie sorgen für eine bessere Haftung am Boden. An den Fußsohlen sind Ihre Schweißdrüsen daher dafür verantwortlich, dass Sie nicht so leicht ausrutschen, wenn Sie barfuß laufen. Fußschweißbildung ist also eine ganz natürliche Körperfunktion. Wenn diese jedoch in ein Ungleichgewicht gerät, führt das zu einer übermäßigen Schweißproduktion – mit der Folge, dass unangenehme Gerüche entstehen und Hautpilze sich gerne ansiedeln. Der Fußschweiß ist jedoch nicht ursächlich für den Pilzbefall. Voraussetzung für eine Pilzinfektion ist neben dem pilzfreundlichen Klima auch der Kontakt mit den Erregern.

Einlegesohlen aus Zedernholz nehmen Hautpilzen den Lebensraum

Ein Kontakt mit Hautpilzerregern muss nicht gleich zu einer Pilzinfektion führen. Finden die Erreger keinen geeigneten Lebensraum oder gar eine für sie ungünstige Umgebung, werden sie sich nicht ansiedeln. Häufiges Barfußlaufen reduziert zum Beispiel die Fußschweißbildung, ist aber im Alltag meist nicht möglich.. Schuhe und Strümpfe aus natürlichen, atmungsaktiven Materialien sorgen für eine gute Durchlüftung und tragen so zur Schweißreduktion bei. Einlegesohlen können darüber hinaus die Schweißbildung reduzieren und gleichzeitig Hautpilz vorbeugen. Auf natürliche Weise unterstützen Einlegesohlen aus Zedernholz diesen Prozess.

Wie beugen Einlegesohlen aus Zedernholz der Fußpilz-Infektion vor?

Zedernholz ist in mehrfacher Hinsicht eine für Haut- und Nagelpilze unangenehme Umgebung. Aufgrund seiner besonderen Eigenschaft, die Feuchtigkeit in seiner Umgebung zu regulieren, saugt das Zedernholz den Fußschweiß auf. So bildet sich weder das bei Haut- und Nagelpilzen so beliebte feucht-warme Klima noch kommt es zu einer bakteriellen Zersetzung des Schweißes, die für den unangenehmen Fußgeruch verantwortlich ist. Die im Zedernholz enthaltenen ätherischen Öle haben zudem eine antibakterielle und fungizide Wirkung. Sollte die Haut bereits von Pilz befallen sein, können die Zedernholz-Einlegesohlen bei der medikamentösen Behandlung von Fußpilz begleitend eingesetzt werden.

Top

Letzte Änderung: 25.01.2017

Pflichtangaben

Canesten® GYN Once Kombi, Canesten® GYN 3-Tage Kombi, Canesten® GYN 3-Tage-Therapie Vaginalcreme/ -Vaginaltabletten
Wirkstoff: Clotrimazol
Anwendungsgebiete Kombipackungen: Infektiöser Ausfluss, verursacht durch Hefepilze; Entzündungen der Scheide und Schamlippen durch Pilze - meist Hefepilze der Gattung Candida - sowie überlagernde Infektionen (Superinfektionen) mit clotrimazolempfindlichen Bakterien. Anwendungsgebiete 3-Tage-Therapie Vaginalcreme/ -Vaginaltabletten: Infektiöser Ausfluss, verursacht durch Hefepilze; Entzündungen der Scheide durch Pilze - meist Hefepilze der Gattung Candida - sowie überlagernde Infektionen (Superinfektionen) mit clotrimazolempfindlichen Bakterien.
Hinweis für die Creme: Enthält Cetylstearylalkohol. Bitte Packungsbeilage beachten.

Canesten® Extra Nagelset
Anwendungsgebiete: Zur nagelablösenden Behandlung von Pilzerkrankungen der Nägel an Händen und Füßen mit gleichzeitiger gegen Pilze gerichteter (antimykotischer) Wirkung.
Hinweis: Enthält Wollwachs. Bitte Packungsbeilage beachten!

Canesten® Extra Creme
Wirkstoff: Bifonazol
Anwendungsgebiete: Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut, verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere Pilze wie Malassezia furfur, sowie Infektionen durch Corynebacterium minutissimum. Dies können sein z.B. Pilzerkrankungen der Füße und Hände (einschließlich der Behandlung eines freigelegten Nagelbettes in Folge einer Nagelsubstanz auflösenden Nagelpilztherapie); Pilzerkrankungen der übrigen Körperhaut und Hautfalten; sog. Kleienpilzflechte, verursacht durch Malassezia furfur (Pityriasis versicolor); Erkrankung der Haut, verursacht durch Corynebacterium minutissimum (Erythrasma) und oberflächliche Candidosen.

Canesten® Extra Spray
Wirkstoff: Bifonazol
Anwendungsgebiete: Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut, verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere Pilze wie Malassezia furfur, sowie Infektionen durch Corynebacterium minutissimum. Dies können sein z.B. Pilzerkrankungen der Füße und Hände; Pilzerkrankungen der übrigen Körperhaut und Hautfalten; sog. Kleienpilzflechte, verursacht durch Malassezia furfur (Pityriasis versicolor); Erkrankung der Haut, verursacht durch Corynebacterium minutissimum (Erythrasma) und oberflächliche Candidosen. Hinweis: Das Spray nicht gegen Flammen oder auf glühende Gegenstände sprühen. Von Zündquellen fernhalten – nicht rauchen. Die Spraylösung ist aufgrund des Ethanolgehaltes leichtentzündlich.

Canesten® Creme und Spray
Wirkstoff: Clotrimazol
Anwendungsgebiete: Zur Behandlung von Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut (bei Creme zusätzlich: und Schleimhaut), verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere, wie Malassezia furfur, sowie Hautinfektionen durch Corynebacterium minutissimum.
Hinweis für Creme: Enthält Cetylstearylalkohol. Bitte Packungsbeilage beachten.
Hinweis für Spray: Enthält Propylenglycol. Bitte Packungsbeilage beachten.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bayer Vital GmbH, 51368 Leverkusen, Deutschland