Fußpilz Behandlung - Canesten®

Fußpilz effektiv behandeln

Zusammenfassung
Hautpilzinfektionen verursachen unangenehme Beschwerden. Diese Erkrankung, für die häufig auch der Begriff „Hautmykose“ Verwendung findet, kann an vielen verschiedenen Stellen der Hautoberfläche auftreten. Besonders häufig manifestiert sich die weitverbreitete Hautkrankheit in Form von Fußpilz. Diese unterschiedlichen Hautmykosen machen durch Brennen, unangenehmen Juckreiz oder auch Hautrötungen auf sich aufmerksam. Erfahren Sie hier, wie Sie eine Fußpilzinfektion mit rezeptfreien Mitteln aus der Apotheke behandeln und einer Neuinfektion vorbeugen können.

Rezeptfreie Mittel gegen Fußpilz

Mit sogenannten Antimykotika, die Sie rezeptfrei in der Apotheke erhalten, können Sie Fußpilz und andere Hautpilzerkrankungen effektiv bekämpfen. In den Präparaten sind häufig die Wirkstoffe Clotrimazol oder Bifonazol enthalten. Dabei handelt es sich um so genannte Breitbandantimykotika. Als solche bekämpfen diese Wirkstoffe zuverlässig eine Vielzahl unterschiedlicher Erreger. Aus diesem Grund bewähren sich Medikamente, die Clotrimazol oder Bifonazol enthalten, bei der Therapie von einer großen Vielfalt von Hautpilzerkrankungen. Sie tragen den Wirkstoff, der in Form von Cremes oder Sprays verfügbar ist, auf die betroffenen Hautpartien auf. So gelangt der dieser direkt in die infizierte Hautregion und entfaltet dort seine heilende Wirkung. Der Arzneistoff verhindert, dass sich die Zellwände der Erreger neu bilden können, in der Folge büßt die Erregerzelle ihre Stabilität ein. Auf diese Weise hemmen Clotrimazol (enthalten in der Canesten® Creme) und Bifonazol (enthalten in der Canesten® EXTRA Creme und dem Canesten® EXTRA Spray) zuverlässig das Wachstum der Erreger von Hautpilzinfektionen. Die Präparate bekommen Sie ohne Rezept in der Apotheke.

Dauer der Behandlung

Zahlreiche Hautmykosen lassen sich mithilfe von Clotrimazol- oder Bifonazol-haltigen Medikamenten innerhalb von nur wenigen Wochen behandeln. Wie viel Zeit die Therapie einer Haut- oder Fußpilzerkrankung konkret in Anspruch nimmt, hängt von der Art der Mykose und dem Ausmaß der Infektion ab. Schon nach wenigen Tagen stellen viele Anwender eine deutliche Besserung der Symptome fest. Um den hartnäckigen Erreger von Fußpilz zu bekämpfen, tragen sie das Präparat noch etwa zwei Wochen lang weiter auf, nachdem Sie keine Beschwerden mehr empfinden. So verbessern Sie die Chancen, dass der Fußpilz nicht erneut ausbricht.

So führen Sie eine Fußpilz-Behandlung durch

Wenn Sie eigenständig eine Fußpilz-Behandlung vornehmen, richten Sie sich bitte nach den Anwendungshinweisen in der Packungsbeilage Ihres Medikaments. Cremes oder Sprays, die auf einem Breitbandantimykotikum basieren, erweisen sich als besonders zuverlässig, weil sie gegen alle relevanten Fußpilzerreger wirken – so wie die Produkte von Canesten®. Von entscheidender Wichtigkeit für eine effektive Fußpilz-Behandlung ist die konsequente Weiterführung über den gesamten empfohlenen Therapiezeitraum, auch wenn die Symptome bereits abgeklungen sind.

Tipp:

Nach jedem Auftragen des Mittels gegen Fußpilz waschen Sie sich bitte gründlich die Hände. Nur auf diese Weise verhindern Sie zuverlässig, dass Sie die Erkrankung über an den Händen anhaftende Pilzsporen auf andere Körperregionen übertragen.

Unsere Canesten® EXTRA Produkte

  • Breitbandwirkung gegen alle relevanten Erreger
  • Lindert Symptome wie Brennen, Juckreiz und Rötungen meist bereits nach drei Tagen

  • Antientzündlicher Zusatzeffekt
  • Nur 1x täglich

Wie kann man eine Neuinfektion verhindern?

Die Beachtung einiger Verhaltensregeln kann helfen, eine neue Ansteckung mit Fußpilz mit großer Wahrscheinlichkeit zu vermeiden. Viele dieser Maßnahmen basieren auf der Erkenntnis, dass sich die Fußpilzerreger in einem feucht-warmen Klima besonders wohlfühlen. Um sich nicht erneut mit Fußpilz zu infizieren, sollten Sie insbesondere
  • Socken aus Baumwolle oder anderen Naturmaterialien tragen und diese täglich wechseln,

  • in öffentlichen Duschräumen, Umkleiden und Bädern nicht barfuß gehen, sondern Badeschuhe anziehen,

  • Ihre Füße nach jedem Waschen gründlich abtrocknen, vor allem auch in den Zehenzwischenräumen,

  • Schuhe daheim ausziehen, damit sie Zeit zum Auslüften haben
  • Handtücher oft wechseln und nicht mit anderen gemeinsam benutzen
Darüber hinaus können ergänzende Fußsprays wie CanesProtect® mit schweißhemmenden und antimikrobiellen Eigenschaften Ihre Füße gegen unangenehmen Geruch und übermäßiges Schwitzen schützen. Sollten Sie trotz dieser Verhaltensmaßnahmen erste Anzeichen für eine Erkrankung an Fußpilz bemerken, zögern Sie nicht und beginnen Sie umgehend mit der Therapie.
Pflichttext