Welche Fußpilz-Behandlungen sind empfehlenswert?

Fußpilz ist eine durch Sporen verursachte, sehr häufig vorkommende Erkrankung der Haut. Betroffene können mit geeigneten Medikamenten eine wirksame Fußpilz-Behandlung in Eigenregie daheim durchführen. Schon wenige Tage nach dem Beginn der Therapie bessern sich die Beschwerden deutlich.

Wenn Sie an Fußpilz leiden, besteht kein Anlass zu großer Beunruhigung. Sie gehören damit zur überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung, denn immerhin sieben von zehn Personen bekommen diese weit verbreitete Hautkrankheit einmal oder sogar mehrmals in ihrem Leben. Natürlich verursacht Fußpilz unangenehme Beschwerden. Doch glücklicherweise gibt es heute hervorragende Therapien für die Fußpilz-Behandlung, die Sie schnell wieder von diesem Übel befreien.

Wie zeigt sich Fußpilz?

Die Hauterkrankung macht sich mit typischen Symptomen bemerkbar. Die wichtigsten Beschwerden sind dabei:

  • Brennen oder Jucken an den Zehen beziehungsweise Füßen
  • Veränderungen der Haut in den Zehenzwischenräumen, insbesondere Risse, weiße Verfärbungen und Aufweichen
  • Hautrisse sowohl an den Fußsohlen als auch an den Fersen

Tipp: Stellen Sie diese Symptome an Ihren Füßen fest, zögern Sie nicht und verschenken keine wertvolle Zeit. Sie sollten umgehend mit der Fußpilz-Behandlung beginnen. Je früher Sie mit der Therapie anfangen, desto unkomplizierter gestaltet sich diese.

Wann sollten Sie zum Arzt gehen?

Prinzipiell lässt sich eine Fußpilz-Behandlung eigenständig durchführen. Doch es gibt wichtige Ausnahmen, bei deren Vorliegen Betroffene medizinischen Rat suchen sollten. Insbesondere in den im Folgenden aufgeführten Fällen ist bei Fußpilz ein Arzt hinzuzuziehen:

  • Die Beschwerden erweisen sich als hartnäckig und verschwinden auch nach einer vorschriftsmäßigen Fußpilz-Behandlung nicht.
  • Frauen, die ein Kind erwarten, sollten sich in ärztliche Behandlung begeben.

Hinweis: Selbstverständlich sollten Sie auch einen Arzttermin vereinbaren, wenn Sie sich bezüglich der Diagnose Fußpilz nicht ganz sicher sind.

Wie behandle ich Fußpilz?

Heute sind hervorragende Fußpilz-Mittel erhältlich, mit denen Sie selbst diese Hauterkrankung bekämpfen können. Sie wenden die Medikamente, die Sie in der Apotheke ohne Rezept bekommen, einfach und unkompliziert zu Hause an.

Welche Mittel helfen gegen Fußpilz?

Frauen- & Männerfüße, die in der Luft baumeln

Vertrauen Sie einer Fußpilz Therapie, deren Wirksamkeit wissenschaftlich belegt ist. Heutzutage stehen verschiedene äußerlich anzuwendende Medikamente, die Fachleute als topische Fußpilz-Mittel bezeichnen, zur Verfügung.

Hinweis: Auch wenn viele Laien das Gegenteil behaupten – Hausmittel stellen keine geeignete Fußpilz-Behandlung dar. Dies gilt für Essig, Backpulver, schwarzen Tee und alle anderen Hausmittel, mit denen Betroffene vergeblich versuchen, ihren Fußpilz in den Griff zu bekommen. Es liegen keine Studien vor, die belegen, dass sie diese Hauterkrankung wirksam bekämpfen.

Vertrauen Sie auf die leicht in Eigenregie durchzuführende Fußpilz-Behandlung aus der Apotheke. Die dafür konzipierten Medikamente bekämpfen zum einen den Erreger des Fußpilzes und zum anderen auch Bakterien, die häufig zusammen mit Fußpilz auftreten. So entfalten Fußpilz-Mittel eine antimykotische und zugleich auch antibakterielle Wirkung. Antimykotika unterbinden das Wachstum der Pilzerreger und töten sie auf diese Weise ab. Bei der Behandlung von Fußpilz sind Medikamente, die Wirkstoffe wie Terbinafin, Itraconazol, Clotrimazol, Miconazol oder Bifonazol enthalten, empfehlenswert. Besonders wirksam sind Breitbandpräparate, die gegen viele verschiedene Fußpilzerreger wirken. So ist mit großer Wahrscheinlichkeit auch der Erreger, der Ihre Beschwerden verursacht, im Wirkungsspektrum des Fußpilz-Medikaments enthalten. Clotrimazol und Bifonazol gelten unter anderem als Breitbandwirkstoffe und wirken sowohl gegen Pilze als auch gegen Sporen und Bakterien.

So führen Sie eine Fußpilz-Therapie durch

Wenn Sie eigenständig eine Fußpilz-Behandlung vornehmen, richten Sie sich strikt nach den Anwendungshinweisen in der Packungsbeilage Ihres Medikaments. Hochwirksame Salben und Cremes, die auf einem Breitbandantimykotikum basieren, erweisen sich als besonders zuverlässig, weil sie gegen alle relevanten Fußpilzerreger wirken. Sie müssen diese Mittel nur einmal täglich auf die infizierten Hautstellen auftragen. Von entscheidender Wichtigkeit für eine effektive Fußpilz Behandlung ist die konsequente Weiterführung über den gesamten empfohlenen Therapiezeitraum, auch wenn die Symptome bereits abgeklungen sind.

Tipp: Nach jedem Auftragen des Mittels gegen Fußpilz waschen Sie sich gründlich die Hände. Nur auf diese Weise verhindern Sie zuverlässig, dass Sie die Erkrankung über an den Händen anhaftende Pilzsporen auf andere Körperregionen übertragen.

Wie schnell wirkt eine Fußpilz-Behandlung?

Mit Sicherheit sind Sie erleichtert, wenn Sie erfahren, dass eine Fußpilz-Behandlung meist schnell Erfolg zeigt. Wirksame Medikamente lindern die lästigen Symptome wie Jucken, Rötungen und Brennen oft bereits nach wenigen Tagen. Wenn Sie beim ersten Anzeichen von Fußpilzbefall reagieren und absolut therapietreu vorgehen, verhindern Sie eine Verschlimmerung der Infektion.

Was kann man nach einer erfolgreichen Fußpilz-Behandlung unternehmen, um eine Neuinfektion zu verhindern?

Die Beachtung einiger Verhaltensregeln kann helfen, eine neue Ansteckung mit Fußpilz mit großer Wahrscheinlichkeit zu vermeiden. Viele dieser Maßnahmen basieren auf der Erkenntnis, dass sich die Fußpilzerreger in einem feucht-warmen Klima besonders wohlfühlen. Um sich nicht erneut mit Fußpilz zu infizieren, sollten Sie insbesondere

  • Socken aus Baumwolle oder anderen Naturmaterialien tragen und diese täglich wechseln,
  • in öffentlichen Duschräumen, Umkleiden und Bädern nicht barfuß gehen, sondern Badeschuhe anziehen,
  • Ihre Füße nach jedem Waschen gründlich abtrocknen, vor allem auch in den Zehenzwischenräumen,
  • Schuhe daheim ausziehen, damit sie Zeit zum Auslüften haben
  • und Handtücher oft wechseln und nicht mit anderen gemeinsam benutzen.

Sollten Sie trotz dieser Verhaltensmaßnahmen erste Anzeichen für eine Erkrankung an Fußpilz bemerken, zögern Sie nicht und beginnen Sie umgehend mit der Therapie.

Top

Letzte Änderung: 25.01.2017

Pflichtangaben

Canesten® GYN Once Kombi, Canesten® GYN 3-Tage Kombi, Canesten® GYN 3-Tage-Therapie Vaginalcreme/ -Vaginaltabletten
Wirkstoff: Clotrimazol
Anwendungsgebiete Kombipackungen: Infektiöser Ausfluss, verursacht durch Hefepilze; Entzündungen der Scheide und Schamlippen durch Pilze - meist Hefepilze der Gattung Candida - sowie überlagernde Infektionen (Superinfektionen) mit clotrimazolempfindlichen Bakterien. Anwendungsgebiete 3-Tage-Therapie Vaginalcreme/ -Vaginaltabletten: Infektiöser Ausfluss, verursacht durch Hefepilze; Entzündungen der Scheide durch Pilze - meist Hefepilze der Gattung Candida - sowie überlagernde Infektionen (Superinfektionen) mit clotrimazolempfindlichen Bakterien.
Hinweis für die Creme: Enthält Cetylstearylalkohol. Bitte Packungsbeilage beachten.

Canesten® Extra Nagelset
Anwendungsgebiete: Zur nagelablösenden Behandlung von Pilzerkrankungen der Nägel an Händen und Füßen mit gleichzeitiger gegen Pilze gerichteter (antimykotischer) Wirkung.
Hinweis: Enthält Wollwachs. Bitte Packungsbeilage beachten!

Canesten® Extra Creme
Wirkstoff: Bifonazol
Anwendungsgebiete: Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut, verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere Pilze wie Malassezia furfur, sowie Infektionen durch Corynebacterium minutissimum. Dies können sein z.B. Pilzerkrankungen der Füße und Hände (einschließlich der Behandlung eines freigelegten Nagelbettes in Folge einer Nagelsubstanz auflösenden Nagelpilztherapie); Pilzerkrankungen der übrigen Körperhaut und Hautfalten; sog. Kleienpilzflechte, verursacht durch Malassezia furfur (Pityriasis versicolor); Erkrankung der Haut, verursacht durch Corynebacterium minutissimum (Erythrasma) und oberflächliche Candidosen.

Canesten® Extra Spray
Wirkstoff: Bifonazol
Anwendungsgebiete: Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut, verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere Pilze wie Malassezia furfur, sowie Infektionen durch Corynebacterium minutissimum. Dies können sein z.B. Pilzerkrankungen der Füße und Hände; Pilzerkrankungen der übrigen Körperhaut und Hautfalten; sog. Kleienpilzflechte, verursacht durch Malassezia furfur (Pityriasis versicolor); Erkrankung der Haut, verursacht durch Corynebacterium minutissimum (Erythrasma) und oberflächliche Candidosen. Hinweis: Das Spray nicht gegen Flammen oder auf glühende Gegenstände sprühen. Von Zündquellen fernhalten – nicht rauchen. Die Spraylösung ist aufgrund des Ethanolgehaltes leichtentzündlich.

Canesten® Creme und Spray
Wirkstoff: Clotrimazol
Anwendungsgebiete: Zur Behandlung von Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut (bei Creme zusätzlich: und Schleimhaut), verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere, wie Malassezia furfur, sowie Hautinfektionen durch Corynebacterium minutissimum.
Hinweis für Creme: Enthält Cetylstearylalkohol. Bitte Packungsbeilage beachten.
Hinweis für Spray: Enthält Propylenglycol. Bitte Packungsbeilage beachten.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bayer Vital GmbH, 51368 Leverkusen, Deutschland