Canesten® GYN 3-Tage Vaginaltabletten

Canesten® GYN 3-Tage Vaginaltabletten

(14)
  • Wirksam
  • Einfach
  • Schnell
Zusammenfassung
Mit der Canesten® GYN 3-Tage Vaginaltablette führen Frauen bei einer Scheidenpilzinfektion schnell und diskret eine effektive Selbstbehandlung durch. Das rezeptfreie Medikament aus der Apotheke lindert die Beschwerden. Die kurze Behandlungsdauer von nur drei Tagen ist besonders angenehm und hochwirksam.

Scheidenpilz schnell und effektiv behandeln

Bewährter Wirkstoff Clotrimazol Bewährter Wirkstoff Clotrimazol
Spezieller Milchsäurezusatz*
Schnelle Linderung der Symptome Schnelle Linderung der Symptome
*Verbessert die Löslichkeit und Verfügbarkeit des Wirkstoffs

Hochwirksam gegen Pilzerreger

Bei einer Pilzinfektion im Intimbereich (Vaginalmykose) wünschen Frauen sich eine einfache und schnell wirkende Behandlung. Die Canesten® GYN 3-Tage Vaginaltablette bekämpft den quälenden Juckreiz. Der bewährte Wirkstoff Clotrimazol ist hochwirksam gegen Pilzerreger und wirkt besonders gut gegen den Hefepilz Candida albicans. Dieser Hefepilz ist in 90 % der Fälle Verursacher für Scheidenpilz.

Die Canesten® GYN 3-Tage Vaginaltablette – Diskret und komfortabel

Die Selbstbehandlung einer Vaginalmykose mit der Canesten® GYN 3-Tage Vaginaltablette ist besonders einfach in der Anwendung. Jede Packung enthält:

  • Drei Vaginaltabletten mit dem Wirkstoff Clotrimazol
  • Einen Applikator

Die optimale Zeit für die Behandlung ist kurz vor dem Zubettgehen. Führen Sie mit dem Applikator die Vaginaltablette möglichst tief in Scheide ein. Das gelingt am einfachsten, wenn Sie mit leicht angezogenen Beinen entspannt auf dem Rücken liegen. Wiederholen Sie die Behandlung mit der Canesten® GYN 3-Tage Vaginaltablette an drei aufeinanderfolgenden Tagen. Verwenden Sie während der Behandlung Slipeinlagen, um Verunreinigen Ihrer Wäsche zu vermeiden.

Wann ist eine alleinige Behandlung mit der Canesten® GYN 3-Tage Vaginaltablette empfehlenswert?

  • Wenn die Symptome des Scheidenpilzes im äußeren Vaginalbereich fehlen oder nur sehr schwach ausgeprägt sind.

Wann ist es sinnvoll, andere Behandlungsmethoden zu wählen?

Pflichttext