Nagelpflege Canesten®

Die richtige Nagelpflege: Schutz vor wiederkehrenden Pilzinfektionen

Zusammenfassung
Wenn Sie an einer Nagelpilzinfektion erkrankt sind, sollten Sie diese nicht nur wirksam behandeln, sondern Ihre Nägel auch sorgsam pflegen und ein paar Hygieneregeln einhalten. Denn dadurch vermeiden Sie die Ausbreitung der Krankheit auf andere Regionen Ihres Körpers und verhindern, dass sich Ihre Mitmenschen bei Ihnen anstecken. Lesen Sie hier, wie Sie Nagelpilz vorbeugen können, welche Maßnahmen Sie bei Fuß- und Nagelpilz ergreifen sollten und wie Sie Ihre Fuß- und Fingernägel selbst zu Hause pflegen können.

Die wichtigsten Hygieneregeln zur Vorbeugung einer Nagelpilzinfektion

Grundsätzlich kommt es entscheidend darauf an, dass Sie Ihre Haut stets sauber und trocken halten. Darüber hinaus sollten Sie die folgenden grundlegenden Regeln der Körperhygiene im Alltag beachten:
  • Waschen oder duschen Sie sich regelmäßig mit warmem Wasser und Seife.

  • Trocknen Sie sich danach gründlich ab.
  • Tragen Sie immer saubere Kleidung.
  • Waschen Sie Ihre Bekleidung, Bettwäsche und Handtücher regelmäßig.
Für die Gesunderhaltung Ihrer Füße gibt es außerdem spezielle Verhaltensregeln, deren Beachtung Sie zuverlässig vor einer Infektion mit Nagelpilz schützt.

Sofortmaßnahmen bei Fuß- oder Nagelpilz

  • Ersetzen Sie Ihre Schuhe durch neue Modelle – das gilt insbesondere für Sportschuhe.

  • Behandeln Sie Ihre Schuhe nach dem Tragen mit antimykotischem (Pilze abtötendem) Spray oder Puder.

  • Behandeln Sie Fußpilz sofort mit antimykotischer Creme oder antimykotischem Spray aus der Apotheke. Denn aus Fußpilz kann Nagelpilz entstehen.

  • Benutzen Sie einen eigenen Satz Scheren, Nagelknipser und Feilen für von Pilz befallene Füße und Nägel.

  • Waschen Sie sich die Hände nach jedem Kontakt mit der infizierten Haut gründlich und trocknen Sie sie penibel ab. Das gilt besonders nach der Behandlung der betroffenen Stellen.

  • Kontrollieren Sie die Fußnägel regelmäßig auf Veränderungen. Sie sind häufiger von Nagelpilz betroffen als die Fingernägel.

  • Tragen Sie passendes Schuhwerk. Enge Schuhe und High Heels können zu kleinen Verletzungen des Nagelbetts führen, durch die Nagelpilz leicht eindringen kann.

  • Achten Sie darauf, dass alle Familienmitglieder sofort reagieren, wenn bei ihnen Fuß- oder Nagelpilz auftritt.

Ansteckungen außer Haus vermeiden

  • Probieren Sie im Schuhgeschäft Schuhe stets mit Strümpfen an.

  • Überall dort, wo viele Menschen barfuß gehen, schützen Sie sich mit Badeschlappen oder Flip-Flops vor einer Infektion. Das gilt zum Beispiel in Schwimmbädern, Duschen und Umkleiden im Fitnessstudio, in der Sauna, am Pool, in Behandlungszimmern beim Arzt und in Hotelzimmern.

  • Vergewissern Sie sich, dass in Ihrem Nagelstudio oder bei der Fußpflege die Werkzeuge nach der Benutzung gründlich gereinigt, desinfiziert und sterilisiert werden. Im Zweifel bringen Sie Ihre eigenen Werkzeuge mit.

Die Nägel pflegen und Pilzerregern das Leben schwer machen

Gepflegte, elastische Nägel und eine geschmeidige, gesunde Haut bieten Pilzerregern nur wenig Angriffsfläche. Ihre Füße tragen Sie den ganzen Tag zuverlässig durch das Leben. Gönnen Sie ihnen regelmäßig Aufmerksamkeit, indem Sie Haut und Nägel pflegen.

Füße und Fußnägel pflegen

  • Beginnen Sie Ihre Fußpflege mit einem entspannenden Fußbad. Weichen Sie die Füße für etwa fünf Minuten in einer Schüssel mit körperwarmem Wasser ein. Zusätze wie Meersalz oder Olivenöl machen die Haut geschmeidig.

  • Die nun weiche Haut und die Nägel zu pflegen, ist besonders einfach und schonend.

  • Trocknen Sie die Füße gut ab und achten Sie dabei auf die Bereiche zwischen den Zehen, denn dort entsteht besonders leicht Fußpilz.

  • Behandeln Sie eventuell vorhandene Hornhaut mit einem Peeling, starken Verhornungen rücken Sie mit dem Bimsstein oder einem Hornhauthobel zu Leibe.

  • Nun kürzen Sie die Fußnägel mit einer Nagelschere oder einem Nagelknipser. Fußnägel werden gerade geschnitten. Rundungen oder eine V-Form lassen schnell eingewachsene Nägel entstehen, die Pilzen und Bakterien als Eintrittspforte dienen.

  • Glätten Sie die Schnittkante mit einer feinen Feile. Je glatter die Kante ist, desto weniger Ansatzpunkte finden Pilzerreger. Mineralfeilen versiegeln mikrofeine Risse im Nagel besonders gut. Wenn Sie bereits unter einer Pilzinfektion leiden, nutzen Sie bevorzugt Einmalfeilen, um die Nägel zu pflegen.

  • Nun schieben Sie noch die Nagelhaut vorsichtig mit einem Stäbchen zurück. Schneiden Sie die Nagelhaut niemals ab, das kann zu bösen Entzündungen führen und Pilzinfektionen begünstigen.

  • Gönnen Sie Ihren Füßen zum Abschluss eine wohltuende Massage mit einer Fußcreme mit Urea oder Salicylsäure. Diese Wirkstoffe beugen effektiv rauen Stellen und trockener Haut vor.

  • Darüber hinaus können ergänzende Fußsprays mit schweißhemmenden und antimikrobiellen Eigenschaften Ihre Füße gegen unangenehmen Geruch und übermäßiges Schwitzen schützen.

Gepflegte Hände und Fingernägel

Saubere und gepflegte Fingernägel sind für einen guten ersten Eindruck unerlässlich. Generell sind die Fingernägel pflegeleichter als die Fußnägel. An den Händen wachsen die Nägel schneller nach. Gleichzeitig sind die Hände des Menschen fast immer an der Luft. Nagelpilz hat daher an den Fingernägeln weniger Chancen, und tritt tatsächlich einmal eine Infektion auf, ist es einfacher, die Nägel zu pflegen.

Die Nägel der Hand pflegen

  • Gönnen Sie Ihren Händen ein wohltuendes Bad in lauwarmem Wasser und ein sanftes Peeling, bevor Sie die Nägel pflegen.

  • Nach dem Abtrocknen können Sie die Nagelhaut leicht mit einem Rosenholzstäbchen zurückschieben.

  • Nun kürzen Sie Ihre Nägel und bringen sie mit Schere und Feile in Form.

  • Nutzen Sie zum Kürzen der Nägel feinkörnige Saphir- oder Glasnagelfeilen. Zum Versiegeln der Nägel sind Mineralfeilen ideal geeignet.

  • Polieren Sie nun mit speziellen Polierfeilen die Nagelplatte. Wenn Sie auf Nagellack verzichten möchten, sind Sie jetzt mit Ihrer Nagelpflege fertig. Cremen Sie zum Abschluss die Hände mit einer speziellen Hand- und Nagelcreme ein.

  • Möchten Sie die Nägel lackieren, entfetten Sie sie zunächst mit Nagellackentferner. So bekommt der Lack besonders viel Halt.

  • Nutzen Sie einen Unterlack, wenn Sie Rillen in der Nagelplatte auffüllen müssen oder einen stark gefärbten Lack auftragen. So wird das Ergebnis besonders ebenmäßig und Sie schützen Ihre Nägel vor Verfärbungen.

  • Tragen Sie nun den farbigen Lack auf, je nach Produkt und Farbe sind zwischen einer und drei Schichten sinnvoll. Mit einem Überlack können Sie die Haltbarkeit verbessern.

Nagellack ist keine große Belastung für den Nagel, Nagellackentferner dagegen schon. Nutzen Sie daher acetonfreie Produkte. Aceton trocknet Haut und Nagel stark aus. Legen Sie regelmäßig Lackpausen ein und gönnen Sie Ihren Nägeln Erholung. Spezielle Öle und Cremes sorgen für eine gute Elastizität des Nagelmaterials und wirken ausgleichend auf den Feuchtigkeitsgehalt im Nagel.

Maniküre, Pediküre und medizinische Fußpflege

Es gibt viele Gründe, Profis die Nägel pflegen zu lassen. Achten Sie bei der Auswahl Ihres Nagelstudios oder der Fußpflegepraxis auf eine hygienische Arbeitsweise der Mitarbeiter. Handschuhe sollten während der Nagelpflege eine Selbstverständlichkeit sein. Werden benutzte Werkzeuge einfach zurückgelegt, suchen Sie sich einen anderen Anbieter. Für jeden Kunden müssen frische, sterilisierte Arbeitsmaterialien zur Verfügung stehen. Ansonsten verbreiten sich Pilzinfektionen und andere Erkrankungen wie ein Lauffeuer.

Die richtigen Schuhe und Socken

Auch die richtige Fußbekleidung ist ein wichtiger Bestandteil der Fußpflege. Deshalb sollten Sie ein paar einfache Grundsätze beachten:
  • Vermeiden Sie es unter allen Umständen, in öffentlichen Umkleidekabinen, Bädern und ähnlichen Einrichtungen barfuß zu laufen. Tragen Sie an diesen Orten stets Flip-Flops, Zehentrenner oder andere Badeschuhe, um eine zuverlässige Vorbeugung gegen Nagelpilz zu erreichen.

  • Entsorgen Sie alte Schuhe, insbesondere Modelle, die Sie für Ihr Training nutzen.

  • Verwenden Sie täglich ein antimykotisches Spray oder pilzbekämpfenden Puder für die Pflege Ihrer Schuhe.

  • Ziehen Sie Ihre Schuhe zu Hause aus. Damit geben Sie ihnen die Möglichkeit vollständig zu trocknen.

  • Tragen Sie möglichst ausschließlich Sandalen oder Schuhe, die aus hochwertigen Naturmaterialien wie Leinen oder Leder hergestellt sind.

  • Ziehen Sie nur Schuhe an, die Ihnen tatsächlich gut passen. Schuhe mit hohen Absätzen oder schmaler Spitze engen Ihre Füße ein. Dabei besteht die Gefahr, dass es zu Beschädigungen der natürlichen Hautgrenze zwischen Nagel und Nagelbett kommt. Dann können die Nagelpilzerreger ungehindert unter den Nagel eindringen.

  • Tragen Sie jeden Tag ein frisches Paar Socken, bei heißem Wetter können Sie Ihre Strümpfe ruhig auch häufiger wechseln. Auch nach dem Training ist ein frisches Paar Socken Pflicht.

  • Baumwolle, Schurwolle und Seide stellen beim Material für Socken die erste Wahl dar. Vermeiden Sie nach Möglichkeit das Tragen von Fußbekleidung aus synthetischen Fasern.

Pflichttext