Bakterielle Vaginose: Tipps für die Behandlung

Obwohl im Ökosystem der Scheidenflora gewöhnlich Laktobazillen den Ton angeben, variiert die Zusammensetzung der mikrobiologischen Besiedlung von Frau zu Frau. Eine Störung des Gleichgewichts im Kräfteverhältnis zwischen den unterschiedlichen Keimfamilien ist spätestens dann behandlungsbedürftig, wenn sie Beschwerden verursacht. Bakterielle Vaginose und Scheidenpilz sind die häufigsten Erkrankungen, die auf eine vermehrte Aktivität unerwünschter Mikroorganismen in der Scheide zurückgehen. Im Krankheitsverlauf zeigen sich jeweils spezifische Symptome, die gleichwohl nur mit etwas Erfahrung und medizinischem Wissen deutlich zu unterscheiden sind. Da die Wahl wirksamer Gegenmaßnahmen entscheidend von einer treffenden Diagnose abhängt, beginnt jede Behandlung mit einer Abklärung der Beschwerden.

Bakterielle Vaginose: Was tun?

Zur Bekämpfung des mikrobiologischen Ungleichgewichts in der Scheide können Sie auf rezeptfreie Wirkstoffe aus der Apotheke zurückgreifen. Eine Selbstbehandlung mit den richtigen Arzneimitteln lindert die unangenehmen Beschwerden der Erkrankung und lässt sich einfach und sicher durchführen. Suchen Sie gleichwohl das Gespräch mit dem Arzt, wenn Sie schwanger sind, unter einer chronischen Erkrankung leiden oder Unsicherheit in irgendeiner Art und Weise verspüren.

Örtliche Bekämpfung der Beschwerden

Ein Vaginalgel zur lokalen Anwendung wirkt auf der Grundlage von Milchsäure an Ort und Stelle in der Scheide. Es bekämpft die belastenden Begleiterscheinungen der bakteriellen Vaginose wie unangenehmen Geruch und verstärkten Ausfluss. Der regulierende Effekt auf den pH-Wert trägt dazu bei, dass die geschwächten Milchsäurebakterien wieder zu Kräften kommen und die Abwehrmechanismen des von Natur aus sauren Scheidenmilieus wieder greifen können. Ein Vaginalgel eignet sich zur Akutbehandlung der Symptome. Zur Wiederherstellung der Balance in der Scheidenflora hat sich darüber hinaus die Wirkung von Milchsäurebakterien des Stammes Lactobacillus Plantarum bewährt. In der Darreichungsform als Vaginalkapseln gelangen speziell ausgewählte Milchsäurebakterien in die Scheide. Ihre Stoffwechselaktivität senkt den pH-Wert und fördert die Regeneration des natürlichen Ökosystems. Milchsäurebakterien werden über einen Zeitraum von mehreren Wochen angewendet und eigen sich zur vorbeugenden Behandlung der bakteriellen Vaginose.

Top

Letzte Änderung: 25.01.2017

Pflichtangaben

Canesten® GYN Once Kombi, Canesten® GYN 3-Tage Kombi, Canesten® GYN 3-Tage-Therapie Vaginalcreme/ -Vaginaltabletten
Wirkstoff: Clotrimazol
Anwendungsgebiete Kombipackungen: Infektiöser Ausfluss, verursacht durch Hefepilze; Entzündungen der Scheide und Schamlippen durch Pilze - meist Hefepilze der Gattung Candida - sowie überlagernde Infektionen (Superinfektionen) mit clotrimazolempfindlichen Bakterien. Anwendungsgebiete 3-Tage-Therapie Vaginalcreme/ -Vaginaltabletten: Infektiöser Ausfluss, verursacht durch Hefepilze; Entzündungen der Scheide durch Pilze - meist Hefepilze der Gattung Candida - sowie überlagernde Infektionen (Superinfektionen) mit clotrimazolempfindlichen Bakterien.
Hinweis für die Creme: Enthält Cetylstearylalkohol. Bitte Packungsbeilage beachten.

Canesten® Extra Nagelset
Anwendungsgebiete: Zur nagelablösenden Behandlung von Pilzerkrankungen der Nägel an Händen und Füßen mit gleichzeitiger gegen Pilze gerichteter (antimykotischer) Wirkung.
Hinweis: Enthält Wollwachs. Bitte Packungsbeilage beachten!

Canesten® Extra Creme
Wirkstoff: Bifonazol
Anwendungsgebiete: Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut, verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere Pilze wie Malassezia furfur, sowie Infektionen durch Corynebacterium minutissimum. Dies können sein z.B. Pilzerkrankungen der Füße und Hände (einschließlich der Behandlung eines freigelegten Nagelbettes in Folge einer Nagelsubstanz auflösenden Nagelpilztherapie); Pilzerkrankungen der übrigen Körperhaut und Hautfalten; sog. Kleienpilzflechte, verursacht durch Malassezia furfur (Pityriasis versicolor); Erkrankung der Haut, verursacht durch Corynebacterium minutissimum (Erythrasma) und oberflächliche Candidosen.

Canesten® Extra Spray
Wirkstoff: Bifonazol
Anwendungsgebiete: Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut, verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere Pilze wie Malassezia furfur, sowie Infektionen durch Corynebacterium minutissimum. Dies können sein z.B. Pilzerkrankungen der Füße und Hände; Pilzerkrankungen der übrigen Körperhaut und Hautfalten; sog. Kleienpilzflechte, verursacht durch Malassezia furfur (Pityriasis versicolor); Erkrankung der Haut, verursacht durch Corynebacterium minutissimum (Erythrasma) und oberflächliche Candidosen. Hinweis: Das Spray nicht gegen Flammen oder auf glühende Gegenstände sprühen. Von Zündquellen fernhalten – nicht rauchen. Die Spraylösung ist aufgrund des Ethanolgehaltes leichtentzündlich.

Canesten® Creme und Spray
Wirkstoff: Clotrimazol
Anwendungsgebiete: Zur Behandlung von Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut (bei Creme zusätzlich: und Schleimhaut), verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere, wie Malassezia furfur, sowie Hautinfektionen durch Corynebacterium minutissimum.
Hinweis für Creme: Enthält Cetylstearylalkohol. Bitte Packungsbeilage beachten.
Hinweis für Spray: Enthält Propylenglycol. Bitte Packungsbeilage beachten.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bayer Vital GmbH, 51368 Leverkusen, Deutschland