Wie entsteht Fußpilz? Verursacher und Ansteckung

Fußpilz gehört zu den häufigsten entzündlichen Erkrankungen der Haut. Da nackte Füße dem direkten Kontakt mit dem bevorzugten warm-feuchten Lebensraum der Pilzerreger ausgesetzt sind, müssen sie ein erhöhtes Ansteckungsrisiko hinnehmen. Verursacher der Fußmykose sind meist mikroskopisch kleine Fadenpilze (Dermatophyten), deren Familien so klangvolle Namen tragen wie Trichophyton rubrum oder Trichophyton interdigitale. Sie gedeihen mit Vorliebe dort, wo viele Menschen barfuß laufen, und fühlen sich auf den Fußböden öffentlicher Schwimmbäder, Sportumkleiden, Duschen und Saunen, aber auch im Teppichboden viel besuchter Hotelzimmer wohl.

Hygiene beugt der Ansteckung vor

Dermatophyten sind ausgesprochen geschickte Überlebenskünstler. Selbst ungünstige Umgebungsbedingungen wie Trockenheit und Kälte überdauern die Mikroorganismen hartnäckig über Zeiträume von mehreren Monaten, um ihre Aktivität sofort wieder aufzunehmen, sobald sich die Umweltgegebenheiten bessern. Da Pilzerreger in Schuhen, Textilien oder Fußpflegesets haften können, spielt sorgfältige Hygiene im häuslichen Umfeld eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung einer Ansteckung. Der Einsatz von Hilfsmitteln wie Wäschespüler mit Antipilzwirkung ist besonders dann geboten, wenn es eine Übertragung von Pilzerregern bei Krankheitsfällen in der Hausgemeinschaft zu verhindern gilt und empfindliche Fasern eine Wäsche bei hohen Temperaturen nicht vertragen.

Wie entsteht Fußpilz nach der Erregerübertragung?

Neben der direkten Ansteckung mit dem Pilzerreger beeinflusst eine Reihe weiterer Faktoren die Entstehung von Fußpilz. Das Risiko, zu erkranken, steigt insbesondere durch:

  • Familiäre Veranlagung
  • Fußfehlstellungen
  • Verletzungen im Bereich der Füße
  • Störungen des peripheren Nervensystems
  • Schlecht eingestelltes Diabetesleiden
  • Durchblutungsstörungen

Reichen die begünstigenden Voraussetzungen aus, um dem Pilz ein vermehrtes Wachstum zu ermöglichen, macht sich seine Aktivität in den meisten Fällen zunächst im vierten und fünften Zehenzwischenraum bemerkbar. Zu den ersten Symptomen der Erkrankung zählt Juckreiz; im weiteren Verlauf zeigen sich Hautveränderungen wie Rötung und eine weißliche Schuppung. Bleiben Gegenmaßnahmen aus, breiten sich zunehmend kleine Bläschen von den Zehenrändern auf die Fußkanten aus, bis schließlich in einem späten Stadium aufquellende Hornschichten zur Entstehung schmerzhafter Risse führen können.

Besonderheiten bei der Entstehung von Fußpilz

In etwa einem Drittel der Fälle verstärken Vertreter weiterer Erregerfamilien das lästige Treiben der Dermatophyten, wenn eine wirksame Behandlung ausbleibt. Keime aus den Gruppen der Hefe- und Schimmelpilze übernehmen eine dominierende Rolle im fortschreitenden Krankheitsverlauf; zudem bietet die geschädigte Haut Bakterien eine willkommene Angriffsfläche. Die bakterielle Superinfektion ist verantwortlich für die deutliche Zunahme der Beschwerden. Neben Symptomen wie Entzündung und Schmerz beeinträchtigt auch ein unangenehmer Geruch die Lebensqualität. Mit bloßem Auge lässt sich kaum unterscheiden, welche Erregergruppen in welchem Umfang an der Entstehung einer Mischinfektion beteiligt sind. Umso wichtiger ist der konsequente Einsatz eines Antipilzmittels mit Breitbandwirkung, das Keime aller beteiligten Pilzfamilien wirksam bekämpft und darüber hinaus die Folgen der entzündlichen Reaktion lindert.

Top

Letzte Änderung: 25.01.2017

Pflichtangaben

Canesten® GYN Once Kombi, Canesten® GYN 3-Tage Kombi, Canesten® GYN 3-Tage-Therapie Vaginalcreme/ -Vaginaltabletten
Wirkstoff: Clotrimazol
Anwendungsgebiete Kombipackungen: Infektiöser Ausfluss, verursacht durch Hefepilze; Entzündungen der Scheide und Schamlippen durch Pilze - meist Hefepilze der Gattung Candida - sowie überlagernde Infektionen (Superinfektionen) mit clotrimazolempfindlichen Bakterien. Anwendungsgebiete 3-Tage-Therapie Vaginalcreme/ -Vaginaltabletten: Infektiöser Ausfluss, verursacht durch Hefepilze; Entzündungen der Scheide durch Pilze - meist Hefepilze der Gattung Candida - sowie überlagernde Infektionen (Superinfektionen) mit clotrimazolempfindlichen Bakterien.
Hinweis für die Creme: Enthält Cetylstearylalkohol. Bitte Packungsbeilage beachten.

Canesten® Extra Nagelset
Anwendungsgebiete: Zur nagelablösenden Behandlung von Pilzerkrankungen der Nägel an Händen und Füßen mit gleichzeitiger gegen Pilze gerichteter (antimykotischer) Wirkung.
Hinweis: Enthält Wollwachs. Bitte Packungsbeilage beachten!

Canesten® Extra Creme
Wirkstoff: Bifonazol
Anwendungsgebiete: Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut, verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere Pilze wie Malassezia furfur, sowie Infektionen durch Corynebacterium minutissimum. Dies können sein z.B. Pilzerkrankungen der Füße und Hände (einschließlich der Behandlung eines freigelegten Nagelbettes in Folge einer Nagelsubstanz auflösenden Nagelpilztherapie); Pilzerkrankungen der übrigen Körperhaut und Hautfalten; sog. Kleienpilzflechte, verursacht durch Malassezia furfur (Pityriasis versicolor); Erkrankung der Haut, verursacht durch Corynebacterium minutissimum (Erythrasma) und oberflächliche Candidosen.

Canesten® Extra Spray
Wirkstoff: Bifonazol
Anwendungsgebiete: Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut, verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere Pilze wie Malassezia furfur, sowie Infektionen durch Corynebacterium minutissimum. Dies können sein z.B. Pilzerkrankungen der Füße und Hände; Pilzerkrankungen der übrigen Körperhaut und Hautfalten; sog. Kleienpilzflechte, verursacht durch Malassezia furfur (Pityriasis versicolor); Erkrankung der Haut, verursacht durch Corynebacterium minutissimum (Erythrasma) und oberflächliche Candidosen. Hinweis: Das Spray nicht gegen Flammen oder auf glühende Gegenstände sprühen. Von Zündquellen fernhalten – nicht rauchen. Die Spraylösung ist aufgrund des Ethanolgehaltes leichtentzündlich.

Canesten® Creme und Spray
Wirkstoff: Clotrimazol
Anwendungsgebiete: Zur Behandlung von Pilzerkrankungen (Mykosen) der Haut (bei Creme zusätzlich: und Schleimhaut), verursacht durch Dermatophyten, Hefen, Schimmelpilze und andere, wie Malassezia furfur, sowie Hautinfektionen durch Corynebacterium minutissimum.
Hinweis für Creme: Enthält Cetylstearylalkohol. Bitte Packungsbeilage beachten.
Hinweis für Spray: Enthält Propylenglycol. Bitte Packungsbeilage beachten.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bayer Vital GmbH, 51368 Leverkusen, Deutschland